electromyne Logo Alle Zahlarten
  noch leer  
WARENKORB Checkout
Merkzettel (0)
Shopkategorien
CPUs / Processors
RAMs / Memory
HDDs / Hard Disk Drives
Drives / Laufwerke
Power Supplies / Netzteile
Motherboards
Graphics Cards
Sound Cards
Network & Controller Cards
Other Cards
CPU Heat-Sinks / Kühler
Fans / Lüfter
System Cases / Gehäuse
Cables & Adapters / Kabel
Accessories / Zubehör
Complete Systems & Units
Server Parts
Laptop Parts
Printer / Drucker
Electronic Components
Marken
3 Sun
3Com
3Dconnexion
3Dfx
3Dfx Interactive

-
Gütesiegel von electromyne.de bei TopErfahrung.de
Ihr Produkt wird in den Warenkorb gelegt.
x
Bestellnummer:
Preis
(Preis inkl. MwSt.)
Gesamtpreis
(Preis inkl. MwSt.)

Die für Sie passende Festplatte (HDD) können Sie in 3 einfachen, ausführlich durch uns erklärten Schritten ermitteln:

1.) Welche Bauform und welche Anschlüsse benötigt die Festplatte?

Desktop-Festplatten werden aktuell ausschließlich im 3,5 Zoll Format gebaut. Das früher gebräuchliche 5,25 Zoll-Format ist seit Ende der 90er Jahre quasi ausgestorben.

Laptop-Festplatten hingegen werden entweder im 2,5 Zoll- oder im 1,8 Zoll-Format gebaut. Vergewissern Sie sich also genau, welche Bauform Ihr System benötigt.

Wichtig: Bei Laptop-Festplatten ist die Bauhöhe der Festplatte zwingend zu berücksichtigen. Bei 2,5 Zoll-Festplatten ist die Standardhöhe ½ Zoll (12,7mm). Es gibt aber auch Festplatten mit einer Bauhöhe von 3/8 Zoll (9,5mm) und ¼ Zoll (6,35mm) und Laptops, die diese Bauhöhen zwingend benötigen. Bei 1,8 Zoll-Festplatten ist die Standardhöhe 8mm. Es existieren aber auch 1,8 Zoll-Festplatten mit der Höhe 5mm sowie Festplatten mit der Bauhöhe und -breite von 2,5 Zoll-Festplatten.

Es werden hauptsächlich drei verschiedene Anschlüsse verwendet: ATA IDE (auch PATA genannt), SATA in den Varianten SATA 1, SATA 2 und SATA 3 und SCSI in verschiedenen Varianten. Heutzutage werden vor allem Festplatten mit ATA IDE- oder SATA-Schnittstelle verwendet. SCSI wird dagegen hauptsächlich in Servern und professionellen Workstations genutzt. Hier alle verschiedenen Arten von SCSI-Schnittstellen zu erläutern, würde daher zu weit führen.

Sollten Sie eine SCSI Festplatte suchen, vergewissern Sie sich mittels Handbuch oder Suchmaschine genau, welche SCSI-Schnittstelle Ihr System benötigt.

Der Stromanschluss der Festplatte richtet sich meist nach dem jeweiligen Anschluss des Datenkabels. Vergewissern Sie sich, dass Ihr Netzteil über ausreichende und passende Anschlüsse verfügt.

Im Handbuch Ihres Computers bzw. Ihres Mainboards sind normalerweise die jeweiligen Festplatten-Anschlüsse aufgeführt. Alternativ ist dies meist auch über die Bezeichnung Ihres Mainboards, Computers, Laptops, Netzteils oder der bereits bestehenden Festplatten im Internet zu ermitteln.

Die verschiedenen Daten-Anschlüsse sind nicht zueinander kompatibel! Um eine SATA-Festplatte zu verwenden wird also unbedingt auch ein Mainboard bzw. eine Erweiterungskarte mit SATA-Anschluss benötigt! Nur für die Stromanschlüsse existieren Adapter.

Info: Bei Kauf einer unserer Festplatten erhalten Sie eine detaillierte online-HDD-Einbauanleitung kostenlos dazu.

2.) Welche Kapazität?

Die Kapazität einer Festplatte wird in Bytes, bzw. in Megabytes (MB - 1.000 Bytes), Gigabytes (GB - 1.000.000 Bytes / 1.000 Megabytes) oder in Terabytes (TB - 1.000.000.000 Bytes / 1.000 GB) angegeben.

Prinzipiell ist es natürlich so, dass bei einer Festplatte mehr Platz von Vorteil, aber nicht immer wirklich notwendig ist. Nachfolgend stehen einige ungefähre Werte als Anhaltspunkte zur Orientierung:

  • Windows XP ist nach der Installation und mit den nötigsten Treibern etwa 1,5 bis 1,6 Gigabytes groß. Es ist dabei aber noch keinerlei sonstige Software installiert. Es sollten daher mindestens 10 GB, besser sogar 20 GB für Betriebssystem und Software eingeplant werden.

  • Windows 7 ist nach der Installation und mit den nötigsten Treibern in der 32 Bit-Version etwa 6 Gigabytes, in der 64 Bit-Version etwa 8 Gigabytes groß. Es ist dabei aber noch keinerlei sonstige Software installiert. Es sollten daher mindestens 20-30 GB für Betriebssystem und Software eingeplant werden.

  • Ein 4 Minuten langes Lied im mp3-Format mit 128 kbit/s ist etwa 3,8 MB, mit 192kbit/s etwa 5,8 MB groß. Das heißt, dass für 100 Lieder zwischen 380 MB und 580 MB benötigt werden. Die Größe von Audio-CDs variiert, beträgt jedoch maximal 700 Megabytes.

  • Ein Foto aufgenommen in einer Auflösung von 12 Megapixeln ist etwa 3,5 bis 5 Megabytes groß. Das heißt, dass für 100 Fotos dieser Größe 350 bis 500 MB benötigt werden.

  • Text- und Tabellendateien sowie sonstige Dateien von Bürosoftware sind meist nur wenige MB, teilweise sogar unter ein MB groß.

Über den Platzbedarf von Software lassen sich leider keine allgemein gültigen Aussagen machen, da er sehr stark variiert. Es existieren kleine Anwenderprogramme, welche mit ein paar Megabytes auskommen aber auch sehr große, die mehrere Gigabytes benötigen.

Beachten Sie bei der Auswahl der Festplatte, wie sie genutzt wird. Für einen Bürocomputer oder einen Computer, auf dem nicht viele Dateien gespeichert werden, ist meist keine große Festplatte erforderlich.

Wichtig: Die Kapazitäten sind mit dezimalen Präfixen (Kilo, Mega, Giga, usw.) dargestellt, wie sie auch von den Festplattenherstellern angegeben werden. Die meisten Betriebssysteme (auch Microsoft Windows) rechnen aber mit binären Präfixen (auch wenn z.B. in Windows trotzdem Kilo, Mega, Giga usw. angegeben werden).

  • dezimale Präfixe: 1 Kilobyte (kB) = 103 Bytes = 1.000 Bytes

  • binäre Präfixe: 1 Kibibyte (KiB) = 210 Bytes = 1.024 Bytes

Dies führt zu dem (nur scheinbaren) Widerspruch, dass eine Festplatte die vom Hersteller mit einer Kapazität von 100 Gigabytes angegeben wird, von den meisten Betriebssystemen als eine Festplatte mit 93,1 Gigabytes (eigentlich Gibibytes) angezeigt wird. Es ist aber in beiden Fällen jeweils 100 Gigabytes gemeint. Der Unterschied entsteht lediglich durch die Art der Angabe, die effektive Kapazität ist die gleiche.

3.) Sonstige relevante Angaben und Eigenschaften einer Festplatte

Die Anzahl der Umdrehungen pro Minute (RPM) bestimmt zusammen mit der Größe des Cache maßgeblich die Geschwindigkeit der Festplatte. Generell kann gesagt werden, je mehr RPM und je größer der Cache, desto schneller ist die Festplatte im Betrieb.

Die Zugriffszeit, meist in Millisekunden angegeben, sagt aus wie lange die Festplatte von der Anforderung der Daten bis zum Beginn der Übertragung benötigt.

Hinweis: Auch wenn die SATA-Schnittstelle gegenüber der ATA IDE-Schnittstelle höhere Geschwindigkeiten bei der Datenübertragung erlaubt, ist dies in der Praxis kaum von Bedeutung. ATA IDE erlaubt maximal 133 MB/s, SATA 1 erlaubt maximal 150 MB/s, SATA 2 bis zu 300 MB/s und SATA 3 bis zu 600 MB/s. Es sind nur einige wenige Festplatten erhältlich, welche an die MB/s Grenze von ATA IDE bzw. SATA I überhaupt herankommen bzw. diese überschreiten, da die Mechanik der Festplatte der begrenzende Faktor ist, nicht die Schnittstelle.

Speichern Sie Ihre wichtigen Daten nie auf nur einer Festplatte!

Auch die zuverlässigste Festplatte kann Sie eines Tages von einem Moment auf den anderen verlassen. Empfehlenswert ist zur Datensicherung eine eigene Festplatte zu verwenden und zusätzlich eine weitere Sicherung für besonders wichtige Daten auf einem externen Datenträger, wie auf DVDs oder einer externen Festplatte, anzulegen.

Daten von einer defekten Festplatte zu retten ist meist nicht möglich, und wenn ist dies sehr kostenintensiv. Die Sicherung der eigenen Daten sollte in jedem Fall berücksichtigt werden, da ein Verlust meist sehr schmerzlich ist.

Des Weiteren ist anzumerken, dass viele moderne Computer in der Lage sind, mehrere Festplatten in einem Verbund, einem sogenannten RAID (Redundant Array of Independent Disks), zu betreiben. In diesem können die Festplatten gespiegelt werden (RAID-1), was die Datensicherheit erhöht, oder , je nach RAID-Level, die Datenübertragung beschleunigt oder sogar beides gleichzeitig. Es ist möglich einen RAID-Controller mittels einer Steckkarte nachzurüsten, falls das Mainboard über keinen verfügt. Es werden dazu mindestens zwei (für manche RAID-Level auch mehr) Festplatten benötigt, die im Idealfall baugleich sein sollten. Für weitergehende Informationen konsultieren Sie bitte einen Suchmaschine sowie das Handbuch Ihres Computers bzw. Mainboards.

Bitte beachten Sie folgendes:
Es gibt d
es Weiteren noch einige andere Schnittstellen, welche hier aus Gründen der Übersichtlichkeit und der Verständlichkeit nicht weiter erläutert sind. Die oben genannten stellen aber den Standard fast aller herkömmlichen Computer seit Ende der 90er Jahre dar.

Im Zweifelsfall sollten Sie immer zusätzlich das Handbuch Ihres Systemherstellers bzw. eine Suchmaschine konsultieren.

Schlusshinweise:
Die Firma myne GmbH übernimmt keine Haftung für die in dieser Anleitung getätigten Aussagen. Diese Anleitung ist Eigentum der myne GmbH und darf ohne Einverständnis der myne GmbH weder kopiert noch vervielfältigt werden.


Beratung, Expressversand, Abholung (Leipzig) oder Rechnungskauf (Firmen / Institutionen) gewünscht?

Kontaktieren Sie uns!

034205/411343
(Mo-Fr 8:00-17:00)
Gütesiegel von electromyne.de bei TopErfahrung.de
Passwort vergessen?
Neu hier?
Afterbuy-Shop